Tipp 13: CMYK – Klingt fantastisch!
starring Anne Langner

Poppig ist noch nicht perfekt!
Wenn der Druck den richtigen Ton treffen soll, bitte gut zuhören!
Die Wildner People liefern etwas Background …

Bild- und Grafikdateien können in unterschiedlichen Farbmodi gespeichert werden. Die Farben von Digitalfotos und Grafiken aus Office-Programmen werden standardmäßig in RGB definiert – der Modus, den alle Bildschirme zur Darstellung der Monitorfarben benutzen. Hier mischen sich die Lichtpunkte in unterschied­licher Intensität von Rot, Grün und Blau zur definierten Farbe jedes Pixels.

Im Druck kommen aber andere Farbmodelle zum Einsatz. Der gängige Standard für vollfarbige Offsetdrucke ist die Norm ISO 12647 – früher auch Vierfarbendruck oder Euroskala genannt. Hier mischen sich Rasterpunkte in unterschiedlicher Größe oder Dichte, um Mischfarben zu erzeugen.
Die vier Grundfarben sind Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz. Die international gängige Kurzbezeichnung „CMYK“ steht für Cyan, Magenta, Yellow und Key – das Schwarz der „Key plate“, an dem sich der Druck der drei Buntfarben ausrichtet.

Leider gibt es keine allgemeingültigen Formeln und Regeln zur einfachen Farbmodus-Konvertierung von RGB in CMYK.
Aufgrund unterschiedlicher Drucktechniken und Papiere können die Druckergebnisse erheblich variieren bzw. abweichen.
Bitte liefern Sie uns daher alle Grafikdateien für Drucksachen – insbesondere Logos und Markenzeichen – immer im CMYK-Farbmodus, um unvorhergesehenen Farbabweichungen vorzubeugen.

Weiterführende Links

Alle Beiträge in der Übersicht

Unser Jubiläums-Special für Überflieger:
20 Jahre – 20 Tipps

 

« neuerer Wurf | aktuellster Wurf | älterer Wurf »