Vollwertige Online-Shops mit WordPress und WooCommerce

Noch immer sind individuelle Webstores sehr arbeits- und kostenintensiv. Bei Entwicklungen auf Basis etablierter E-Commerce-Systeme wie Magento oder Shopware muss mit fünfstelligen Budgets gerechnet werden.

Wo unflexible Kauf- oder Miet-Shop-Lösungen von Strato und Co keine Lösung sind, bietet sich eine vergleichsweise neue und günstige Alternative: WordPress, das meistgenutze Content-Management-System (CMS), erweitert durch das Shop-Plug-in WooCommerce.
Die Gestaltungsmöglichkeiten zeigen wir an zwei aktuellen Fallbeispielen.

Vollwertige Onlineshops mit WordPress und WooCommerce

WordPress mit WooCommerce als etablierte technische Basis

Einst als klassisches Blog-System bekannt, wurde WordPress in der Vergangenheit zu einem umfangreichen CMS ausgebaut. Dank unzähliger Plug-ins ist es flexibel erweiterbar und mutiert durch das bekannte Shop-Modul WooCommerce in wenigen Klicks zum vollwertigen Shopsystem.

Durch die einfache Bedienung des Back-Ends und der übersichtlichen Benutzeroberfläche ist WordPress allgemein beliebt und positioniert sich dadurch mit weitem Abstand als am häufigsten eingesetzte CMS der Welt. Dadurch werden aber auch häufig von Laien Websites mit geringer Qualität – vor allem hinsichtlich der Sicherheit – aufgesetzt. Speziell Onlineshops sollten Sie daher besser von erfahrenen Webdesignern oder -Entwicklern realisieren lassen.

Themes, Funktionen und Individualisierungsmöglichkeiten

Für eine möglichst kostengünstige Umsetzung empfehlen wir grundsätzlich den Einsatz von Themes. Diese vorgefertigten Layouts/Designs sind auch kostenfrei oder unter 100 € erhältlich und können leicht installiert werden. Wichtig ist die Wahl eines speziell zum Kunden passenden Themes, denn nachträgliche Änderungen und Individualisierungen sind meist arbeitsintensiv und kostspielig.
Kleinere Design-Anpassungen wie Farb- oder Schriftänderungen, Logo-Austausch usw. sind jedoch problemlos möglich. Und natürlich sind heutzutage alle Themes auch für das Shopping-Erlebnis auf Mobilgeräten optimiert.

  • Themes lassen sich beispielsweise direkt auf der offiziellen WordPress-Seite unter wordpress.org/themes herunterladen.
  • Eine gute Alternative mit sehr umfangreichen Sortiment zu fairen Preisen stellt der Anbieter envato mit seiner Seite themeforest.net dar.
  • Aber auch kleine Entwickler wie das deutsche Elmastudio (elmastudio.de) bieten ihre E-Commerce-Themes an.

Die Standard-Funktionen von WooCommerce decken die grundlegenden Funktionen eines Webshops ab. Neben Warenkorb, Checkout und Benutzerbereich sind unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten oder auch Cross-Selling-Funktionen von Beginn an integriert. Verschiedene Mail-Benachrichtigungen zum Bestell- und Versandprozess, eine Reporting-Funktion, verschiedene Konditionen für den Versand oder auch eine Lagerverwaltung gehören ebenso zum Repertoire von WooCommerce.

Positionierung am großen Online-Shop-Markt

Wie eingangs erwähnt finden sich im E-Commerce-Bereich zahlreiche Anbieter mit Angeboten für verschiedene Ansprüche wieder. Grob lassen sich diese in Miet- und Kauf-Shops gliedern.

Miet-Shops von Strato, 1&1 oder Jimdo präsentieren sich dabei vor allem für Einzelkämpfer oder Start-ups als interessantes Werkzeug. Meist in kürzester Zeit eingerichtet, kann man so mit geringen Startkosten mit dem Online-Verkauf beginnen.
Die standardisierten Layouts ohne große Anpassungsmöglichkeiten, höhere laufende Kosten oder Einschränkungen beim Funktionsumfang zählen zu den Nachteilen der Out-of-the-Box-Lösung.

Eine Alternative stellt ein Kauf-Shop dar – zum Beispiel mit Magento, Shopware oder OXID. Zwar bieten diese Anbieter auch kostenfreie Community-Editionen an, die jedoch im Umfang stark begrenzt sind. Bei Webstores für kleine und mittlere Unternehmen wird man so um eine Kauf-Version selten herumkommen. Zwar werden hierbei meist mehrere tausend Euro veranschlagt, damit erhält man jedoch ein sehr umfangreiches Shop-System, das keine Wünsche offen lässt.

WordPress mit WooCommerce lässt sich in keine der beiden Bereiche einordnen. Vor allem das dahinterstehende Open-Source-CMS grenzt sich zu den sonst ausschließlichen Shop-Lösungen ab. Vor allem die schnelle und günstige Einrichtung, die geringen laufenden Kosten sowie die einfache Bedien- und Erweiterbarkeit sprechen für WordPress. Bei sehr spezifischen und individuellen Anforderungen ist ein Shop-System dagegen meist überlegen.

Unsere aktuellen WooCommerce-Shop-Referenzen

Folgende zwei Projekte sind aktuelle Beispiele für Shop-Lösungen in der Preisspanne von 3.000 bis 6.000 €.

  • JURA Sport-Service Startseite
  • Produktauflistung mit Kategorisierung
  • Detaillierte Produktseite

Details zu dieser Onlineshop-Referenz

Bei unserem Kunden JURA Sport-Service, einem Sportartikelanbieter, entschieden wir uns für ein klassisches Shop-Layout. Dieses passte bestens zum Produktangebot. Zudem war der bisherige Shop, den wir im System Magento aufgesetzt hatten, in ähnlichem Layout aufgebaut.
Für eine möglichst hohe Kompatibilität entschieden wir uns für das von WooCommerce selbst entwickelte Theme Storefront, welches wir mit eingeschränktem Aufwand an das Corporate Design von JURA angepasst haben.
Individuelle Wünsche ließen sich durch Plug-ins schnell realisieren. Durch den Einsatz von etablierten und gepflegten Add-ons in geringem Umfang legten wir zudem den Grundstein für eine spätere einfache Aktualisierung.

  • Black Dog LED Startseite
  • Filterbare Produktauflistung
  • Produkt-Detailseite

Details zu dieser Onlineshop-Referenz

Auch der ehemals in Magento umgesetzte Onlineshop des Herstellers von Pflanzenlampen Black Dog LED Europe läuft nun mit WordPress und WooCommerce. Hierbei setzten wir auf ein Theme, welches eine höhere Vielfalt an verschiedenen Layouts aufweist, um so später auch geplante Storytelling-Funktionen oder einen Blog zu realisieren.
Bei der Implementierung von verschiedenen gewünschten Funktionen lag das Hauptaugenmerk auf der zweisprachigen Umsetzung in Deutsch und Englisch. Entsprechend mussten auch alle weiteren Extensions dahingehend geprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

Kein Online-Shop durch einfaches „Zusammenklicken“

Die Installation von WordPress und WooCommerce geht an sich einfach vonstatten. An ein paar Klicks bis zum fertigen Shop ist jedoch nicht zu denken!
Beginnend bei der Wahl eines passenden Themes und darauf abgestimmten Plug-ins ist auf vieles zu achten. Generell wichtig ist die Konfiguration der Sicherheitseinstellungen oder die Auswahl des Hosting-Pakets im Hinblick auf eine exzellente Performance.
Unsere langjährige Erfahrung in der Umsetzung von Webshops konnten wir nun um spezifische Erfahrungswerte mit WordPress und WooCommerce ergänzen. Lassen Sie sich von uns beraten! [kaufen]

 

| aktuellster Wurf | älterer Wurf »