In den letzten beiden Jahren fiel die Fürther Kärwa leider ins Wasser. Umso mehr freuten wir uns in diesem Jahr darauf, mit den Kollegen vom Rathaus aus durch die bunt beleuchtete Fürther Innenstadt zu ziehen. Beim traditionellen Zwischenstopp „Backfisch“ mussten wir nach einer alternativen Unterlage für das erste Rotbier suchen. Denn wegen der Verlängerung der Fürther Kärwa entstand eine Überschneidung mit dem Bremer Freimarkt, welchem die hanseatischen Kult-Schausteller leider den Vorzug gaben. Bratwurst, Currywurst, Langos und Pizza bekamen aber ebenfalls gut. Beim zweiten Stopp am südlichen Ende der Kleinen Freiheit war der gastrologische Zustand jedenfalls so stabil, dass einige Kolleginnen ins Fahrgeschäft Break-Dance stiegen. Den wilden Ritt überstanden sie unbeschadet. Die dritte und letzte Station unseres Aufzugs in 8er-Form markierte der Getränkestand an der Stadtbibliothek. Hier trennte sich die Spreu der Auto- vom Weizen der Rad- und Bahnfahrer. Schee war’s widdamal!