Produktfilm / wholidays

Video zur Idee des interkulturellen Kalenders

Worum handelt es sich bei diesem Wholidays Kalender eigentlich?
Diese Frage lässt sich unserer Meinung nach am schnellsten durch ein Video beantworten, weil es das Projekt in wenigen Minuten inhaltlich, emotional und anschaulich beschreiben kann.
Mit der Filmkamera interviewten wir viele Kinder aus diversen Kulturen zu ihren Lieblingsfesten. Den Projekt-Initiator Stefan Wildner befragten wir in seinem Büro zur Entstehungsgeschichte des Kalenders und die Designerin Marina Gauert skizzierte die gestalterische Herangehensweise. Mit dem Fürther Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung, welcher das Projekt unterstützt und den Kalender selbst als besonderes Weihnachtsgeschenk nutzt, drehten wir auf der Fürther Kirchweih. Das ganze Rohmaterial wurde an unserem Schnittplatz montiert und mit Animationen, Musik und Geräuschen zu einem kurzweiligen Produktfilm verarbeitet. Gute Unterhaltung!

Länge: 3:09 min
Video (aktuelle Version) auch unter: www.wholidays.info/wholidays-die-idee.php

Erstellungsdatum: 11.2014

Infos zum Kunden

Die meisten Schulklassen Deutschlands setzen sich aus Schülern verschiedener Kulturen und Religionen zusammen. Das gilt ebenso für die Belegschaften vieler Betriebe. Anlass genug für etwas vollkommen Neues. Wir und die beteiligten Partnerunternehmen wollten einen Jahresüberblick schaffen, wie es ihn bisher noch nie gab: Ziel war es, das bunte 21. Jahrhundert in Kalenderform übersichtlich widerzuspiegeln. Es ist uns gelungen, neben christlichen, jüdischen, islamischen, hinduistischen sowie buddhistischen Feier- und Festtagen ebenfalls alle gesetzlichen Feiertage Deutschlands, Schulferien in Bayern, Nationalfeiertage weltweit – und als besonderes Highlight – die bedeutenden Festlichkeiten Frankens in einem einzigen Kalender abzubilden.

Alle Referenzen zu wholidays

 

Referenzen zu „Produktfilm